Dates

 

About

 

2017 diskutiert Berlin über ein Haus, das auch Jazz im Großformat eine Bühne bietet. Ein gewisser Jonny Knüppel macht es schon mal vor: Von August bis Oktober öffnet der Strippenzieher sein diskobabylonisches Reich für Jazz in kolossalen Dimensionen - sieben Großformationen präsentieren dort die geballte Vielfalt experimentierfreudiger Musik für vielköpfige Besetzungen. 90 Musikerinnen und Musiker entfachen ein Gewitter in Malawi, schicken Goethes Erlkönig auf einen extravaganten Jazz-Ritt, gleiten durch Traumphasen der Nacht, übertragen peruanische Folklore in wagemutige Arrangements und zeigen mit neuen Kompositionen, wie facettenreich Big-Band-Sound im Heute funktioniert. Von Electronics bis zu Streichern, von Flöte bis zur Tuba, von Perkussion bis zur doppelten Schlagzeugbesetzung sind Ensembles zu entdecken, die sich gelöst haben von traditionellen Big-Band-Schemata und mit individuellen Kombinationen der Instrumente ihren eigenen Klangfarbenreichtum vertonen.

Das Omniversal Earkestra, spezialisiert auf die wöchentliche Anrufung des Space-Jazz von Sun Ra, erweist einem Pionier des Free Jazz die Ehre: Gemeinsam mit dem Multiinstrumen-

talisten Gunter Hampel, der am 31. August 80 Jahre alt wird, zelebriert das Earkestra seine Musik, vier TänzerInnen und die Sängerin Cavana Lee-Hampel sind mit von der Partie. Der Pianist Hannes Zerbe, fünf Jahre jünger als Hampel, versammelt seit 2011 die umtriebigsten ImprovisatorInnen der Berliner Jazzszene in seinem Orchester. Seine Vertonung des Erlkönigs mit dem Bassbariton Tobias Hagge ist im Rahmen der Konzertreihe endlich wieder live zu erleben. Der Komponist Malte Schiller, Jahrgang 1982, erkundet das Big-Band-Idiom des Modern Jazz aus zeitgenössischer Perspektive, sein Altersgenosse Johannes Lauer infiltriert seine Musik mit Folklore aus Peru, die afroperuanische Perkussionistin Laura Robles ist die treibende Kraft des Ensembles. Eigens für die Konzertreihe erweitert die Altsaxofonistin Silke Eberhard ihr Ensemble Potsa Lotsa auf XL-Format und präsentiert neue Werke aus ihrer Feder, der Gitarrist Moritz Sembritzki bringt die komponierten Traumpfade seines Magnetic Ghost Orchestra mit neuen Stücken in Einklang. Das Andromeda Mega Express Orchestra eröffnet die Reihe mit einem Konzert zum neuen Album der Band, die 2016 nach Malawi reiste und nun erneut zu einem fulminanten Höhenflug abhebt.

Bands

 

Andromeda Mega Express Orchestra

Donnerstag, 24.August '17

Gunter Hampel Music +

Dance Improvisation Company

feat. The Omniversal Earkestra

Donnerstag, 31.August '17

Lauer Large

Donnerstag, 07.September '17

Malte Schillers Red Ballon

Donnerstag, 14.September '17

Hannes Zerbe Jazz Orchester

Donnerstag, 28.September '17

Silke Eberhards Potsa Lotsa XL

Donnerstag, 05.Oktober '17

Magnetic Ghost Orchestra

Donnerstag, 12.Oktober '17

Location

diskoBABEL e.V

 


jk

Am Ende der Lohmühleninsel liegt Berlins Refugium für verspielten Eigensinn, der diskoBABEL e.V. alias Jonny Knüppel. Eine Favela, erbaut aus dem Überfluss unserer Gesellschaft. Eine große, begehbare Skulptur, die den Wahnsinn der Wegwerfgeneration und die Dekadenz des Lebens in einem Gesamtkunstwerk modelliert.

Kulturschaffende aller Couleur haben hier nicht nur eine Mischung aus Erwachsenenspielplatz und Erlebnisatelier, sondern auch einen besonderen Raum für Konzerte geschaffen. Inmitten des beliebten Ausgehviertels rund um die Schlesische Brücke pflegt der diskoBABEL e.V. ein vielseitiges Konzertprogramm jenseits technomanischer Monokultur. In der Wellblechhalle, einer alten Autowerkstatt, sorgt der verspielte Innenausbau mit viel Holz für ohrenschmeichelnde Akustik und Wohnzimmeratmosphäre in XL-Format.